Weitere Corona-Hilfen des BundesStand: 3.12.2020

Über die Novemberhilfe und die Überbrückungshilfe II haben wir bereits ausführlich berichtet. An diese Hilfsmaßnahme des Bundes schließt sich die Dezemberhilfe mit der Überbrückungshilfe III an.

Die bisherigen Antragsverfahren werden dazu übernommen. Sollte es notwendig werden ein weiteres oder ein neues Steuerbüro in diesem Zusammenhang zu beauftragen, kann die Übersicht der Steuerberaterkammer Berlin genutzt werden.

Anträge zur Überbrückungshilfe II (Förderzeitraum September bis Dezember 2020) können weiterhin bis zum 31.01.2021 gestellt werden.

Anträge zur Novemberhilfe können ebenfalls bis zum 31.01.2021 gestellt werden.

Die Überbrückungshilfe III soll vom 01.01.2021 bis 30.06.2021 gelten und erweitert werden.

So wird bspw. der Förderhöchstbetrag pro Monat wird auf 200.000 € erhöht.

Unter anderem förderfähig:

  • Mieten und Pachten
  • Modernisierungs-, Renovierungs- und Umbaumaßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten bis zu 20.000 Euro
  • Marketing- und Werbekosten (maximal in Höhe der entsprechenden Ausgaben im Jahr 2019)

Die Zuschüsse werden wie folgt errechnet:

  • 90 % der Fixkosten bei mehr als 70 % Umsatzeinbruch
  • 60 % der Fixkosten bei Umsatzrückgang von 50 % bis 70 %
  • 40 % der Fixkosten bei Umsatzeinbruch von mehr als 30 %

In dieser Hilfe inbegriffen ist ab dem 01.01.2021 auch die so genannte „Neustarthilfe für Soloselbstständige“.

Auf Leistungen der Grundsicherung und ähnliche Leistungen ist die Neustarthilfe aufgrund ihrer Zweckbindung nicht anzurechnen.

Soloselbstständige sollen künftig eine einmalige Betriebskostenpauschale von bis zu 5.000 Euro für den Zeitraum bis Ende Juni 2021 erhalten. Dazu wird die bisherige Erstattung von Fixkosten ergänzt um eine einmalige Betriebskostenpauschale (Neustarthilfe). Damit können Soloselbstständige, die im Rahmen der Überbrückungshilfen III sonst keine Fixkosten geltend machen können, aber dennoch hohe Umsatzeinbrüche hinnehmen mussten, einmalig 25 % des Umsatzes des entsprechenden Vorkrisenzeitraums 2019 erhalten. Es soll sich um einen Zuschuss handeln, der – wenn die Antragsvoraussetzungen vorliegen – nicht zurückzuzahlen ist.

Schuldner- und Insolvenzberatung für Solo- und Kleinstselbständige

Weitere Informationen:
Frank Wiedenhaupt
Telefon: (030) 69 033 3103
E-Mail: wiedenhaupt@berliner-stadtmission.de

oder

bei der IHK Berlin