Rahmenkonzeption öffentlicher Raum

Der öffentliche Raum in der Altstadt Spandau und die sich darin befindliche größte Fußgängerzone Berlins weisen u.a. hohe gestalterische und funktionale Mängel auf.

Fehlende Barrierefreiheit, unzeitgemäßes und nicht aufeinander abgestimmtes Stadtmobiliar, erneuerungsbedürftige Straßen- und Platzbeläge, lückenhaftes Radwegenetz, mangelnde Aufenthaltsqualität und unzureichendes Sicherheitsempfinden sind dabei zu nennen.

Um die Missstände der Altstadt Spandau zu beheben und diese zukunftsgerecht gestalten zu können war die Erarbeitung einer Rahmenkonzeption notwendig, welche auch die denkmalschutzrechtlichen Belange berücksichtigt. Diese bildet die Grundlage für alle weiteren Planungen im öffentlichen Raum. Wesentliche Teile der Fußgängerzone und die großen Stadtplätze sollen in den kommenden Jahren neugestaltet werden.

Eine umfassende Bestandserfassung und -kartierung bildete die Grundlage für die weiteren Arbeitsschritte. Dazu gehörten auch eine Verkehrszählung sowie die Analyse der fließenden und ruhenden Verkehre (Fußgänger, Radfahrer, Anlieferung, Autos) in der Altstadt und den angrenzenden Knotenpunkten. Die Einbindung eines Landschaftsplaners für das Straßenbegleitgrün rundet die ganzheitliche Planung ab.

Auf zahlreichen internen Abstimmungsrunden mit den involvierten Fachämtern wurden Detailfragen geklärt, Zwischenstände diskutiert und eine Abstimmung mit parallel laufenden Planungen (u.a. Reformationsplatz, BVG) sichergestellt. Die beauftragten Planer arbeiteten auch an der Erarbeitung und Entwicklung erster Gestaltungsvorschläge (z.B. Pflasterung, Mülleimer) und Gliederung der Straßenräume.

Der Einbindung von Bürgern und Gewerbetreibenden kommt bei der geplanten grundlegenden Neugestaltung des öffentlichen Raumes eine große Bedeutung zu. Neben begleitender Informationsarbeit, z.B. in der Stadtteilzeitung, fanden bisher u.a. folgende Beteiligungsformate statt:

  • Rundgang mit Senioren und Menschen mit Behinderung (April 2016)
  • Rundgang mit der Altstadtvertretung und weiteren interessierten Bürgern (Oktober 2016)
  • Tag der Städtebauförderung – Präsentation Zwischenstand und „Straßendialog“ (Mai 2017)
  • Vorstellung und Diskussion Zwischenstand auf dem Altstadtplenum am 30. November 2017
  • Vorstellung der Ergebnisse auf dem Tag der Städtebauförderung 2018 (Mai 2018)

Weitere Partizipationsangebote werden bei der Umsetzung der aus der Rahmenkonzeption abgeleiteten Einzelmaßnahmen erfolgen (z.B. Planung Marktplatz im Jahr 2019).

 

Erarbeitungszeitraum: September 2016 bis Herbst 2018

Umsetzungsstand: abgeschlossen